Aufatmen in Corona-Zeiten:

MÜNCHEN, Juni 2021. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder denkt angesichts der Corona-Variante Delta laut darüber nach, die Kommunen zu verpflichten, Luftfilter für Schulen anzuschaffen. „Über die Sommerpause sollten wir an jeder Schule die Lüftungsproblematik in den Griff bekommen“, sagte der CSU-Chef in einem Interview mit dem „Merkur“.

„Die Gefahr ist jetzt eine andere: Delta wird weniger die Älteren, sondern mehr Schüler und Studenten angreifen. Wir müssen deshalb die Schulen besser vorbereiten. Ich habe den Kultusminister gebeten, dazu im Juli ein Konzept vorzulegen“, erklärte Söder. Er verwies auf ein Programm seiner Staatsregierung, aus dessen Mitteln die Anschaffung von mobilen Luftfiltern für Schulen gefördert wurden – und das jetzt ausgelaufen ist. „Wir haben fast 100.000 Klassenzimmer und Übungsräume, aber die Kommunen haben nur 14.000 Filteranlagen angeschafft oder bestellt. Das reicht nicht“, so stellte der Ministerpräsident fest.

Bayern ist – neben Berlin – das einzige Bundesland in Deutschland, das bislang nennenswert Geld für Luftfilter in Bildungseinrichtungen ausgegeben hat.

Söder betonte allerdings: „Die Schulen auszustatten, ist jedoch nicht nur Aufgabe des Freistaats, sondern ein Gemeinschaftsprojekt. Für mich ist nach wie vor völlig unverständlich, warum zum Beispiel die Landeshauptstadt München Luftfilteranlagen für die Klassenzimmer ablehnt. Das wäre ein wichtiger Beitrag, Gefahren zu reduzieren und Präsenzunterricht zu erhalten.“

„Wir müssen alles tun, um im Herbst nicht wieder in die gleiche Situation mit Distanzunterricht zu kommen“

Der bayerische Staat hat für Luftreiniger Förderungen in Höhe von ca. 50 % der Gestehungskosten vorgesehen. Diese Förderung gilt für Träger von Kitas, Großtagespflegestellen, Heilpädagogische Tagesstätten und Schulen. Welche Förderungen es gibt, sehen Sie am Ende der Seite. Die Förderung ist im April diesen Jahres ausgelaufen und wird voraussichtlich bis Ende des Jahres 2021 verlängert.

Luftreinigungsgerät zum infektionsschutzgerechten Lüften mit HEPA H14- und UV Licht Filter z.B. in Schulen und Kitas, Praxen, Gastronomie etc.

Förderfähig!

Mobiles Luftreinigungsgerät mit HEPA H14 Filter- und zusätzlicher UV-C-Technologie zur Verringerung der Aeorosolkonzentration. Die HEPA H14 Filter sind leicht austauschbar. Die UV-C-Bestrahlung erfolgt abgeschirmt und innenliegend. Der Luftdurchsatz ist in Abhängigkeit von der Raumgröße und der Anzahl der Personen im Raum einstellbar. Geeignet für bis zu 75 qm.

Eine Timer-Funktion sorgt auf Wunsch auch für automatisches Ein- und Ausschalten. In unteren Betriebsstufen wird der Schalldruckpegel von 40 dB(A) nicht überschritten.

Gewicht: 12 kg

Zeitschaltuhr

Anzeige der Luftqualität

Auto Modus – Bedienung per Touch

Temperatur- und Feuchtigkeitsmesser

Preise:    1 Stück €  899.—
                   5 Stück €  819.—
                   10 Stück€  789.—
                   25 Stück€  754.—
                   ab 50 Stückauf Anfrage 

Die Preise verstehen sich in Deutschland incl. MwSt und Versand.

Leasen statt kaufen: Falls Sie nicht von den Förderungen profitieren können oder sich die Liquidität erhalten wollen, haben wir ein attraktives Leasing-Modell anzubieten. „Leasen statt kaufen – für die Gesundheit“. Laufzeit: 5 Jahre, problemlose kostenlose Rückgabe oder sehr kostengünstiger Erwerb nach Ablauf des Leasings.

Was kann ein Luftreiniger?

Für die Übertragung der SARS-CoV-2 Viren werden heute vor allem ausgeatmete Tröpfchen infizierter Menschen verantwortlich gemacht. Die kleinsten dieser Tröpfchen, die infektiöse Viren enthalten, bilden sogenannte Aerosole, die sehr lange im Schwebezustand bleiben können. Es ist erstaunlich, wie viele Viren sich in der ausgeatmeten Luft eines „Spreaders“ befinden können. Hält sich ein Spreader in einem Raum auf, so reichert sich die Raumluft mit dem infektiösen Aerosol an.

Das Einatmen solcher infektiösen Aerosole wird derzeit als wesentliche Ursache für die Indirekte Infektion mit dem Coronavirus und dessen sprunghafte Ausbreitung betrachtet. Die entscheidenden Faktoren für eine solche mögliche Ansteckung sind die Virenlast – also die Höhe der Konzentration der Viren in der Raumluft – und die Aufenthaltsdauer eines Menschen in dieser Atmosphäre.

Um den rapiden Anstieg der Corona-Infektionen aufzuhalten, wurden neben den AHA-Maßnahmen und dem So-viel-Lüften-wie-möglich auch mobile Luftreiniger ins Spiel gebracht.

Mobile Luftreiniger können einen sehr effektiven Beitrag leisten um das Risiko von Ansteckungen auf dem indirekten Infektionsweg zu minimieren. Dabei sind aber einige Bedingungen zu beachten, die für die Wirksamkeit eines Luftreinigers im Rahmen dieser Pandemie entscheidend sind. Kann man die Virenlast nicht durch häufiges Lüften oder eine zentrale raumlufttechnische Anlage genügend verringern, bietet sich der Einsatz dieser mobiler Luftreiniger an. Das Ziel eines Luftreinigers muss es also hier sein, die Konzentration an Aerosoltröpfchen in der Raumluft möglichst effektiv zu senken. Wenn das gelingt, dann kann man damit auch das Risiko einer indirekten Corona-Infektion minimieren.

Simulationen haben gezeigt, dass ein Luftreiniger, wenn er richtig positioniert und eingestellt wird, die Virenlast in einem Raum bereits innerhalb von ca. 10 min halbieren kann. Nach 30 min kann man eine Absenkung der Konzentration an Viren um bis zu 90 % erreichen. Durch diese Effektivität wird das Risiko einer indirekten Infektion signifikant herabgesetzt.

Förderungen (gefördert werden Luftreiniger mit HEPA-Filter)

Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultur hat bereits am 20.10.2020 die Förderung von CO2-Sensoren und mobilen Luftreinigungsgeräten mit Filterfunktion zur Verringererung der Aerosolkonzentration. Die Förderung betrifft Träger von Kitas, Großtagespflegestellen, Heilpädagogischen Tagesstätten und Schulen.

Die Staatsregierung hat am 22.12.2020 eine Ergänzung der Förderung um eine zweite Antragsrunde für mobile Luftreinigungsgeräte beschlossen, nachdem die 1. Förderung bis zum 31.12.2020 begrenzt war. Hier ist der Link dazu:

https://www.km.bayern.de/ministerium/meldung/7115/foerderung-von-investitionskosten-fuer-technische-massnahmen.html

Die Eckpunkte sind folgende:

Fördergegenstand ist die Beschaffung von mobilen Luftreinigungsgeräten mit Filterfunktion für Klassen- und Fachräume in Ergänzung der dort möglichen Fensterlüftung.Der staatliche Förderanteil für diese Räume bzw. Geräte liegt gegenüber der ersten Runde bei 50%, d.h. der Förderhöchstbetrag pro Raum beträgt 1.750 €.Als allgemein zugelassener vorzeitiger Maßnahmenbeginn gilt auch für die zweite Tranche der 01.10.2020, um Schulaufwandsträger, die seither bereits Geräte für lüftbare Räume beschafft haben, nicht zu benachteiligen.Die Förderung erfolgt nach Datum der Antragstellung. Anträge können längstens bis zum 31.03.2021 gestellt werden.Für die zweite Tranche werden die aus der ersten Antragsrunde verbleibenden Mittel bereitgestellt.

Die geänderte Förderrichtlinie sowie das neue Antragsformular werden zeitnah bereitgestellt. Eine Antragstellung ist erst ab diesem Zeitpunkt und nur mit diesem Formular per E-Mail möglich!

Maßgeblich ist der Sitz des Schulträgers. Die für die Antragstellung eingerichteten Funktionsadressen der einzelnen Regierungen lauten:
fils-r@reg-ob.bayern.de
fils-r@reg-nb.bayern.de
fils-r@reg-opf.bayern.de
fils-r@reg-ofr.bayern.de
fils-r@reg-mfr.bayern.de
fils-r@reg-ufr.bayern.de
fils-r@reg-schw.bayern.de

Für die Förderung im Bereich der Kindertageseinrichtungen, Großtagespflegestellen und Heilpädagogischen Tagesstätten ist das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales zuständig (https://www.stmas.bayern.de).

Am 18.11.2020 erschien folgendes in der Presse: Neubiberg (dpa/lby) – Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) wirbt für den Einsatz mobiler Luftreiniger in Gaststätten, Büros und Geschäften. Sie seien “eine pragmatische und kostengünstige Ergänzung für die Hygiene- und Lüftungskonzepte der Betriebe”, sagte er am Mittwoch in Neubiberg bei München. Er sei überzeugt, dass die Geräte “einen großen Beitrag leisten können, um mehr Normalität hinzubekommen”.

“Bayerns Wirtschaft kann nicht ewig auf Sparflamme arbeiten”, betonte Aiwanger. Raumluftreiniger könnten Gründe für die Schließung von Betrieben beseitigen. Die Investition lohne sich für die Unternehmen, sagte Aiwanger über die mehrere tausend Euro teuren Geräte. “Virenfreie Luft wird in den kommenden Monaten ein wichtiges Argument für Mitarbeitern, Gäste und Kunden.” Zudem werde der Kauf vom Bund gefördert.

Rückruf Service
+
Rufen Sie an!
Call Now Button

Wir rufen zurück